Originalstimmen

JFK – Tatort Dallas

Der Zuschauer befindet sich im Jahr 1963 am Tag des Attentats auf John F. Kennedy. Zunächst folgt ein kurzer Rückblick auf die Jahre, bevor Kennedy Präsident wurde. Dann ist der auf Super 8 gedrehte Zapruder-Film zu sehen, der als einziger Film die Ermordung Kennedys aus nur etwas über 20 m Entfernung[1] zeigt. Als die Schüsse gefallen sind, wechselt der Handlungsort nach New Orleans, wo Jim Garrison (Kevin Costner) Bezirksstaatsanwalt ist. Zunächst werden sämtliche Kontakte Oswalds in New Orleans überprüft und schließlich wird die Untersuchung eingestellt. Drei Jahre später, im Jahr 1966, rollt Garrison den Fall mit seinen Ermittlern wieder auf. .... ©Wikipedia

Genre

Drama

Regie

Oliver Stone

Idee/Drehbuch von

Oliver Stone, Zachary Sklar

Produzent

A. Kitman Ho, Oliver Stone

Musik

John Williams

Einspielerlöse

$ 205,4 Mio.

Produktionskosten

$   40,0 Mio.

Filmlänge

189 Minuten

Aufzeichnung

1991




Kevin Costner
als Jim Garrison

(18.1.1955 (Alter 65 Jahre), Lynwood, Kalifornien, Vereinigte Staaten). Größe: 1,85 m. Kevin Michael Costner ist ein US-amerikanischer Schauspieler, Filmproduzent, Unternehmer, Regisseur und Musiker. Seinen größten Erfolg feierte er 1990 mit dem Western-Epos "Der mit dem Wolf tanzt", für den er den Oscar für den besten Film sowie für die beste Regie gewinnen konnte. ©Wikipedia
Kevin Bacon
als Willie O’Keefe

Kevin Norwood Bacon (* 8. Juli 1958 in Philadelphia) ist ein US-amerikanischer Schauspieler, Regisseur und Produzent sowie Musiker und unter anderem Golden-Globe-Preisträger. 1992 verschaffte ihm Oliver Stone ein Comeback, indem er ihn für seinen Polit-Thriller JFK – Tatort Dallas besetzte. Die eher kleine Rolle eines homosexuellen Zeugen im Garrison-Prozess brachte Bacon viel Kritikerlob und den Ruf eines hervorragenden Charakterdarstellers ein. Mit Eine Frage der Ehre, Apollo 13, Sleepers und Hollow Man – Unsichtbare Gefahr konnte er weitere Erfolge verbuchen. ©Wikipedia
Tommy Lee Jones
als Clay Shaw/Clay Bertrand

(* 15. September 1946 in San Saba, Texas) ist ein US-amerikanischer Schauspieler und Filmregisseur sowie Golden-Globe- und Oscar-Preisträger.1983 bekam Jones einen Emmy für seine Darstellung eines Mörders in der Todeszelle The Executioner’s Song, womit sein Bekanntheitsgrad stieg und er sich als Hollywood-Schauspieler etablierte. Bekannt wurde Jones vor allem als Darsteller in Actionfilmen. Er ist einer der wenigen Schauspieler, die einen eigenständigen Fortsetzungsfilm erhielten, obwohl er im ersten Film lediglich eine Nebenrolle hatte: In Auf der Jagd nimmt er die Oscar-gekrönte Rolle des Deputy US Marshal Sam Gerard aus Auf der Flucht wieder auf. Seine Gage für Hollywood-Produktionen soll zu Spitzenzeiten bei 20 Millionen US-Dollar gelegen haben (Men in Black II). ©Wikipedia
Laurie Metcalf
als Susie Cox

Lauren Elizabeth „Laurie“ Metcalf (* 16. Juni 1955 in Carbondale, Illinois) ist eine US-amerikanische Schauspielerin. Sie wurde unter anderem mit drei Emmy Awards und zwei Tony Awards ausgezeichnet. International bekannt wurde Metcalf ab 1988 vor allem durch ihre Rolle der Jackie Harris in der Comedyserie Roseanne. Für diese Rolle wurde sie 1992, 1993 und 1994 mit dem Emmy in der Kategorie „Beste Nebendarstellerin in einer Comedy-Serie“ ausgezeichnet. ©Wikipedia
Gary Oldman
als Lee Harvey Oswald

Gary Leonard Oldman (* 21. März 1958 in Lewisham, London) ist ein britischer Schauspieler, Regisseur und Filmproduzent. In den 1990ern wurde Oldman vor allem durch Filme bekannt, in denen er den Bösewicht mimte. Im neuen Jahrtausend reüssierte er in verschiedensten Rollen und war 2012 für die Hauptrolle in Dame, König, As, Spion erstmals für den Oscar nominiert. Für seine hochgelobte Darstellung von Winston Churchill in dem Film Die dunkelste Stunde (2017) wurde er mit dem Oscar, Golden Globe Award, Screen Actors Guild Award und dem Critics’ Choice Movie Award ausgezeichnet. ©Wikipedia
Sissy Spacek
als Liz Garrison

Mary Elizabeth „Sissy“ Spacek (* 25. Dezember 1949 in Quitman, Texas) ist eine US-amerikanische Schauspielerin und Sängerin. Internationale Berühmtheit erlangte sie in den 1970er Jahren durch Filme wie Badlands – Zerschossene Träume und Carrie – Des Satans jüngste Tochter. Für ihre Rolle als Country-Legende Loretta Lynn in dem Film Nashville Lady wurde sie 1981 mit dem Oscar als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet. Insgesamt war sie sechs Mal für den Preis nominiert. Die Filme mit Spacek haben inzwischen weltweit eine Gesamtsumme von über 895,7 Millionen US-Dollar eingespielt. ©Wikipedia

Last Update: